LUKI

Die schönste Stunde der Woche!

LUKI - Die Entstehung

So kam es zu LUKI - Gemeindeprofil und Folgerungen

Zusammen mit einem Gemeindeberater begaben wir uns auf den Weg der „Natürlichen Gemeindeentwicklung“. Zunächst wurde ein Gemeindeprofil erhoben (2006) anhand von 8 Qualitätsmerkmalen (bevollmächtigende Leitung, gabenorientierte Mitarbeit, leidenschaftliche Spiritualität, zweckmäßige Strukturen, inspirierender Gottesdienst, ganzheitliche Kleingruppen, bedürfnisorientierte Evangelisation, liebevolle Beziehungen). Es ergab sich Handlungsbedarf in den Bereichen „Leidenschaftliche Spiritualität“ und „Inspirierende Gottesdienste“, hier speziell Angebote für Familien. Für das erste Handlungsfeld wurde beschlossen, Glaubenskurse anzubieten, im zweiten Handlungsfeld, aus dem schließlich LUKI resultierte, sollten an verschiedenen Orten Projekte besucht werden, die als mögliche Alternativen für die Seelsorgeeinheit in Frage kommen könnten.

Wir besuchten ein Kinderdienstseminar in der Pfalz im Februar 2007; dieses ist stark freikirchlich geprägt. Darüber hinaus nahmen wir an einem Kinderkongress in Bad Liebenzell (ausgerichtet vom Treffpunkt Vaterhaus der ev. Kirchengemeinde Neuenburg) im Mai 2007 teil. Im November 2007 besuchten wir Sr. Teresa Zukic in Pegnitz, die dort das Abenteuerland für Familien leitet. Sie hat Material aus der Willow-Creek-Bewegung ins katholische Milieu und in die katholische Liturgie umgeschrieben.
Entscheidung.

Das Pastoralteam (Pfarrer, Kaplan, Gemeindereferentin und Pastoralreferentin) votierte im Dezember 2007 für das Modell Abenteuerland trotz geäußerter Bedenken der Kerngemeinde in Hechingen (befürchtet wurde eine weitere Zentralisierung, die Änderung der Gottesdienstzeiten in familienfreundliche Zeiten, d.h. von 9.30 auf 10.30 Uhr, wurde kritisch gesehen).

Das Modell „Abenteuerland“ wurde in der Seelsorgeeinheit und speziell im Gemeinsamen Ausschuss sowie beim Einkehrwochenende aller Pfarrgemeinderäte im Februar 2008 vorgestellt. Dort haben wir dafür geworben, Meinungen eingeholt, Pro und Contra diskutiert. Es wurde von allen Pfarrgemeinderäten beschlossen „Abenteuerland“ als Schwerpunkt der Seelsorgeeinheit für das kommende Jahr zu wählen.
Planung und Vorbereitung der ersten Staffel.

Von da an wurden Mitarbeiter begeistert (zunächst ca. 50), Gottesdienste geplant, Spiele für die Spielstraße vorbereitet, ein Name gesucht, Logo und T-Shirts erstellt. Unser Stiftskantor gründete einen Kinderchor und studierte neue Lieder ein (u.a. von Thomas Klein). Es wurde die erste Staffel im Einzelnen vorbereitet, die 13 Gottesdienste von September 2008 bis Mai 2009 umfasste. Sr. Teresa Zukic aus Pegnitz gestaltete im März 2008 einen Schulungstag mit allen Mitarbeitern, bei dem wir viele Anregungen für die konkrete Umsetzung der Inhalte bekamen.

Vom Pastoralteam wurde der Entschluss gefasst, die Erstkommunion-Vorbereitung in die LUKI-Gottesdienste zu integrieren, der Altersbereich wurde auf 4 bis 12 Jahre festgelegt. Ein Werbekonzept wurde entworfen: Werbung für LUKI wurde in Grundschulen und Kindergärten gemacht. Im Prinzip haben wir den Kindern vorgestellt, was sie bei einem LUKI-Gottesdienst erwartet. Wir hatten Spiele aus der Spielstraße dabei, eine biblische Geschichte wurde vorgespielt, Bewegungslieder gesungen und am Schluss bekam jedes Kind eine „Eintrittskarte“ für den ersten Gottesdienst. Die Eintrittskarte war ihr Namensschild, von uns bereits ausgefüllt; 560 Kinder wurden persönlich angeschrieben und eingeladen; Zeitungsartikel wurden verfasst und eine Internetseite geschaltet.

Am 28.9.2008 startete unsere 1. Staffel mit 249 Kindern.

Unsere Ziele

  • den persönlichen Glauben stärken
  • christliche Werte durch kindgerechte und lebensnahe Beispiele vermitteln
  • einen Rahmen bieten, damit Eltern und Kinder Zeit miteinander verbringen können
  • positive Gemeinschaftserfahrungen ermöglichen
  • Kindern und Familien mit Migrationshintergrund den Weg in unsere Gemeinde erleichtern