Firmung

Gedanken zur Firmvorbereitung

„Wie aus heiterem Himmel“

Bei der Erstkommunion darf man zum ersten Mal die Kommunion empfangen. Du fühlst dich als vollwertiger Christ, bist ganz nah bei Jesus. Die Firmung hingegen erscheint wie ein „Kopfsache“. Wortwörtlich. Der Heilige Geist kommt. Er will uns begeistern. In Schwung bringen. Lust auf das Leben und den Glauben machen. Heiliger Geist, das ist die kreative Kraft Gottes. Ein Architekt, eine Bühnenbildner, ein Maler. Sie alle brauchen am Anfang eine Idee, einen Geistesblitz. Wie aus „heiterem Himmel“! Der „heitere Himmel“ in der Redewendung sagt schon, woher solche Gedanken kommen. Nicht aus einem trüben Zufall. Der Himmel freut sich, ist heiter, wenn wir Menschen kreativ werden, gute Ideen haben, die Welt voranbringen. Gottes Geist will uns heilig, heil, ganz machen. Herausfordern, die Welt nicht aus den Augen zu verlieren und aktiv werden. Deshalb fällt die Firmung in ein Alter, in dem wir auch anfangen, Verantwortung zu übernehmen, erwachsen werden. Der Heilige Geist findet seinen Ausdruck auf ganz unterschiedliche Art und Weise, zum Beispiel im Engagement für den Umweltschutz, als Gruppenleiter in der Kirchengemeinde, in der Schule, im caritativen Bereich. Unwiderruflich erhältst du im Sakrament der Firmung Gottes Zusage und die bleibende Gewissheit, dass dein Leben gelingt und letztlich nicht scheitern wird. Trotz all der unvermeidlichen Erfahrungen von Leid, Ohnmacht und Schmerz. Für deinen Lebensweg erhältst du von Gott selbst die Gewissheit, auch in Um- und Irrwegen das eigentliche Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Gebet

Herr Jesus Christus, du möchtest,
dass wir uns für dich entscheiden.
Du möchtest, dass wir Feuer und Flamme sind für deine Botschaft.
Wir bitten dich: Lass die Glut, die du in uns entfachen willst nie verlöschen.
Amen.