Hochzeit

Tipps zur Organisation Ihrer Trauung

Tipps zur Trauvorbereitung & -organisation

Wir wollen Ihnen mit diesem Beitrag ein paar Tipps und Hinweise geben, die Ihnen evtl. bei der Vorbereitung Ihrer kirchlichen Trauung helfen werden.

Der Mesner

Der Mesner ist für Sie der erste Ansprechpartner, wenn es um Dinge geht, die direkt den Trauort betreffen. Beispielsweise hilft er Ihnen bei den folgenden Dingen weiter:

  • Aufschließen der Kirche
  • wo Sie Strom z.B. für eine Musikanlage oder für eine Band finden
  • wann der Blumenschmuck angebracht werden kann (teilweise sind die Kirchen alarmgesichert)
  • welcher Standort sich am besten für einen Sektempfang eignet
  • was Sie bei schlechtem Wetter tun können

Schauen Sie bitte auf unserer Internetseite www.sse-luzius.de unter dem Menüpunkt „Kontakt“ nach dem zu Ihrer Traukirche gehörenden Mesner. Sollten mehrere für Ihre Traukirche zuständig sein, so fragen Sie bitte im Pfarrbüro nach, wer an dem entsprechenden Trautermin eingeteilt ist.

Der Organist

Gerne stellen wir Ihnen einen Organist zur Verfügung. Kontaktieren Sie hierzu unseren Kirchenmusiker & Stiftskantor Mario Peters. Genaue Kontaktmöglichkeiten finden Sie in unserem Internetangebot www.sse-luzius.de unter der Rubrik „Suchen“ Menüpunkt „Kontakt“. Der Organist verlangt i.d.R. 50 - 70 € für seine Dienste, je nach Ausbildung.
Die Orgeln in den Kirchen unserer Seelsorgeeinheit haben alle ihre Eigenheiten und sind teilweise sehr gewöhnungsbedürftig in der Bedien-/Spielweise.

Natürlich können Sie auch einen Organisten aus Ihrem Bekanntenkreis anfragen, ob dieser bei Ihrer Feier spielen möchte. Bitte verstehen Sie aber, dass auch hier eine mit einem Entgelt verbundene Einweisung nötig ist. Kontaktieren Sie hierzu bitte ebenso unseren Kirchenmusiker & Stiftskantor.
Bitte bedenken Sie aber hierbei, dass Ihr Bekannter evtl. auch lieber Ihre Hochzeit mit verfolgen möchte und nicht unbedingt noch aufgeregter als die Braut sein möchte.

Wortgottesdienst oder Eucharistiefeier

In der Regel ist ein Wortgottesdienst die bessere Wahl. Die Hochzeit mit einer Eucharistiefeier zu kombinieren, ist nur sinnvoll, wenn sowohl Brautpaar als auch der Großteil der Gäste mit der Eucharistiefeier vertraut sind, d.h. sowieso regelmäßig Eucharistie feiern. Auch wenn das für Sie zutrifft, sollten Sie sich mit dem Zelebranten abstimmen, da es auch sein kann, dass Ihnen ein Diakon das Sakrament der Ehe spendet.

katholisch + evangelisch = ökumenisch

Für die Durchführung der Hochzeit gibt es dann drei Möglichkeiten:

  1. Katholische Hochzeit: Die Feier läuft nach katholischem Ritus in einer katholischen Kirche ab. Evtl. kann ein evangelischer Pfarrer dabei sein und einige Gebete sprechen, muss aber nicht.
  2. Evangelische Hochzeit: Genau umgekehrt: Die Feier läuft nach evangelischem Ritus in einer evangelischen Kirche. Evtl. kann ein katholischer Pfarrer dabei sein und einige Gebete sprechen, muss aber nicht. Dafür braucht es für den katholischen Teil die sog. Dispens vom Bischof. Diese wird eingeholt nach gründlicher Ehevorbereitung durch den kath. Pfarrer.
  3. Ökumenische Hochzeit: Die Feier läuft nach einem eigenen Ritus, der aus katholischen und evangelischen Elementen zusammengesetzt ist. Der katholische und der evangelische Pfarrer wirken in etwa gleichberechtigt bei der Feier mit.

Schon mal verheiratet gewesen
In diesem Fall ist eine weitere Heirat kirchlicherseits meist nicht möglich. Aber wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel. Hier ist in jedem Fall ein Gespräch mit dem Priester nötig, um die Situation und die Rechtslage zu klären.

Musikalische Gestaltung mit einer Band

Kein Problem, moderne Töne sind immer willkommen. Bzgl. Strom und Aufbau kontaktieren Sie bitte den zuständigen Mesner. Sollte vor Ihnen eine Trauung statt finden, so klären Sie bitte ob Ihnen die zur Verfügung stehende Zeit zwischen den Trauungen zum Aufbau und Einsingen ausreicht.

Liedheft - ja oder nein?

In den Kirchen finden Sie das Gotteslob und ein Liedheft der Seelsorgeeinheit St. Luzius. Wenn darin Ihre gewünschten Lieder alle zu finden sind, dann brauchen Sie sich die Arbeit bzgl. eines Liedhefts nicht zu machen. Hinweis: Ein Liedheft ist immer eine schöne Erinnerung auch für Ihre Gäste. Gestalten Sie das Liedheft z.B. nicht nur mit Liedern, sondern auch mit Ihren Lesungstexten.

Fotografieren im Gottesdienst

An solch einem Festtag sind das Fotografieren und das Filmen natürlich gestattet. Versuchen Sie jedoch die Anzahl der Fotografen während der Trauung gering zu halten. Bestimmen Sie einfach einen Hauptfotografen aus Ihrem Bekanntenkreis. Dann wagt es keiner, diesem die Sicht zu versperren, und Sie bekommen schöne Motive von Ihrer Trauung.

Blumenschmuck

Für die Blumen sorgen Sie. Wir haben zwar unseren Standard-Schmuck in der Kirche, aber die meisten Brautpaare wollen für ihre große Feier etwas Exklusiveres, das ihrem Geschmack entspricht. Die Kirchen sind in der Regel tagsüber offen. Nach der Feier dürfen Sie die Blumen gerne noch stehen lassen - die Gemeinde freut sich darüber. Sie können sie aber ebenso gut mitnehmen. Sprechen Sie das am besten mit dem Mesner ab.

Sprechen Sie sich bitte mit einer ggf. vor bzw. nach Ihnen stattfindenden Trauung ab.

Blumen streuen und Reis werfen

Innerhalb der Kirche ist beides nicht erlaubt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Eheseminar / Ehevorbereitungskurs

Diözesanweit gibt es abgestimmte Kurse mit dem Titel "Ein Tag für uns". An diesem Tag sollen die Paare untereinander und mit anderen Paaren ins Gespräch kommen, u.a. über ihre Erwartungen an die Ehe und auch darüber, was der Schritt zur kirchlichen Trauung für sie bedeutet. Wir laden Sie recht herzlich ein, an solch einem Seminar teilzunehmen. Sehen Sie es als eine „Investition“ in die Zukunft. Sie werden sich immer wieder freuen, wenn Sie auf die Inhalte dieses Seminars zurückgreifen können. Regionale Informationen hierzu finden Sie im Internetangebot des Dekant Zollern (http://www.dekanat-zollern.de) bzw. überregional unter http://www.eintagfueruns.de/.